Springe zur Navigation

IMAGINALE 18: Wilde Reise durch die Nacht

nach Walter Moers
  • Wildereisedurchdienacht 8815 Jeskodoering Rez
  • Wildereisedurchdienacht 8855 Jeskodoering
  • Wildereisedurchdienacht 8871 Jeskodoering
  • Wildereisedurchdienacht 8887 Jeskodoering
  • Wildereisedurchdienacht 8984 Jeskodoering
Puppentheater Magdeburg DE

»Alles, was entsteht, ist wert, dass es zugrunde geht«, sagt Goethe. Und der Tod natürlich auch. Aber mit 12 Jahren ist Gustave dann vielleicht doch noch etwas zu jung, um seine Seele in die Sonne werfen zu lassen. Also macht er sich auf, um scheinbar unlösbare Aufgaben zu bestehen: Eine Jungfrau soll befreit werden, Gustave muss sich selbst begegnen und einen Zahn des schrecklichsten aller Ungeheuer ziehen. Besteht er die Prüfungen, packt der Knochenmann die Sense wieder ein.

»Eine Mischung aus Live-Hörspiel, Schattenspiel und Videoprojektion fordert das Publikum, das eigene Kopf-Kino in Gang zu setzen. Und das funktioniert auf atemberaubende Weise. (…) Hier wird – die Ausstattung hat das Ensemble zusammengetragen – live geflötet, gezirpt, gehupt, geraschelt, geseufzt, geknarzt, geknirscht, getrappelt, geheult, gegurgelt, geschnalzt, gepfiffen und musiziert, dass es eine Lust ist.« (Magdeburger Volksstimme)

Spiel: Freda Winter, Florian Kräuter, Lennart Morgenstern ::: Konzept: Ensemble ::: Bühne: Florian Kräuter ::: Video-Animation & Spezieleffekte: Krauss & Feigl ::: Dramaturgie: Stephanie Preuß ::: Bühnenfassung: Tim Sandweg ::: Regie: Nis Søgaard ::: www.puppentheater-magdeburg.de

1958 gegründet, hat sich das Puppentheater Magdeburg heute zu einem der erfolgreichsten Ensemblepuppentheater Deutschlands entwickelt. Mehr als 50.000 Gäste werden auf den Bühnen des Hauses mit insgesamt über 200 Plätzen begrüßt. Internationale Gastspielreisen tragen die Magdeburger Inszenierungen in die ganze Welt. Zusammenarbeiten mit den Figurentheater-Studiengängen in Berlin und Stuttgart, mit internationalen Künstlern sowie eine kontinuierliche Weiterentwicklung des eigenen künstlerischen Ausdrucks machen das Theater zu einem lebendigen Ort zeitgenössischer Puppenspielkunst.