Springe zur Navigation

Pu der Bär

»Expedition zum Nordpol« – Nach dem Kinderbuch von Alan Alexander Milne
  • Puderbaer Foto Gerhard Skutta4

    Foto: Gerhard Skutta

  • Puderbaer Foto Gerhard Skutta3

    Foto: Gerhard Skutta

  • Puderbaer Foto Gerhard Skutta2

    Foto: Gerhard Skutta

  • Puderbaer Foto Gerhard Skutta1

    Foto: Gerhard Skutta

Hör- und Schaubühne Stuttgart

eine Expedition, bei der gesungen, gejammert, gequiekt, ins Wasser gefallen – und, wer weiß – vielleicht sogar der Nordpol entdeckt wird?

Wer kennt ihn nicht, Pu den Bären, der so gerne Honig schleckt und so schöne Lieder dichtet? Zusammen mit seinem Freund Christopher Robin und vielen anderen Bekannten und Freunden – Ferkel, Eule, Kaninchen, I-Ah, Känga, Ruh und Tiger – wohnt er im Hundertsechzig-Morgen-Wald. Dort erleben sie die aufregendsten Abenteuer: An diesem wunderschönen Morgen zum Beispiel

„Kein Wunder also, dass die Kinder in Heerscharen die Stadtbücherei stürmten. Prägnant traf sie den beleidigten Ton I-Ahs, den besserwisserischen Eules, oder den wichtigtuerischen von Kaninchen. Die begeisterten Gesichter und der Applaus sprachen Bände: eine Kindergeschichte, gelungen umgesetzt. “ (Marbacher Zeitung)