Menü

8. Januar 2022

07.-16.1. | 35. STUTTGARTER FILMWINTER

35. STUTTGARTER FILMWINTER
FESTIVAL FOR EXPANDED MEDIA
07.-16.1.2022

https://filmwinter.de/

Im Mittelpunkt des zehntägigen Ereigniszeitraumes vom 7. bis 16. Januar 2022 stehen zum 35. Mal die besten Einreichungen für den international ausgeschriebenen Open Call in den Wettbewerbskategorien für Kurzfilm, Medien im Raum und Network Culture, sowie die besten Musikvideos des Landesmusikvideopreises Buggles Award. Auch das diesjährige Kinder- und Jugendprogramm für die ganze Familie hält spannende Überraschungen bereit.

Aufgrund der pandemischen Entwicklung muss der 35. Stuttgarter Filmwinter erneut hauptsächlich als Online-Festivaledition stattfinden. Dieses Mal jedoch mit ein paar Perlen für das Stuttgarter Publikum!

Festivalorte: FITZ - Das Theater animierter Formen, tri-bühne im Tagblattturm-Areal, Projektraum Kunstverein Wagenhalle

Im Januar 1972 drehte Rainer Werner Fassbinder in einer Künstlerkolonie im niedersächsischen Worpswede DIE BITTEREN TRÄNEN DER PETRA VON KANT in nur zehn Tagen. Ein radikaler Film über Machtstrukturen und über die Fragestellung: Wie können und wollen wir zusammenleben? Die Protagonistin des Filmes Petra von Kant meint dazu pointiert: „Der Mensch ist so gemacht, dass er den anderen Menschen braucht. Doch er hat nicht gelernt, wie man zusammen ist.“

50 Jahre später verwandelt sich der Stuttgarter Filmwinter - Festival for Expanded Media mit seiner 35. Edition in ein Versuchslabor, in welchem wir - in der andauernden pandemischen Zeit – die immer noch aktuellen Themen des Films aufgreifen und über die Praxis gesellschaftlicher Beziehungen in unserer kapitalistischen Welt nachdenken. So wird Fassbinders moderner Klassiker zum Humus unserer Festivaledition – zum fruchtbaren Boden, den wir neu und anders beleben und der uns als Nährboden dient.

Mit Begegnungen, Workshops, Performances, Film- und Ausstellungsprogrammen in digitalen und realen Räumen laden wir Künstler*innen und Publikum ein, das Spektrum des gesellschaftlichen „Wir“, welches zwischen allen und keinem – dem ALL und NONE - oszilliert, auszudehnen und uns gemeinsam auf die Suche zu begeben nach dem TOGETHER – dem Zusammen.