Springe zur Navigation

Koba kommt an

Abschluss und Aussicht auf Fortsetzung der Theaterarbeit an der Johannes-Kullen-Schule Mit der Aufführung „Zickzackkind“ am 20. Juli 2018 um 10 Uhr 30 im FITZ! Zentrum für Figurentheater geht die Theater-Projektserie „KOBA unterwegs“ an der Johannes-Kullen-Schule Korntal zu Ende.

10.07.2018

Pressemitteilung

Abschluss und Aussicht auf Fortsetzung der Theaterarbeit an der Johannes-Kullen-Schule

Mit der Aufführung „Zickzackkind“ am 20. Juli 2018 um 10 Uhr 30 im FITZ! Zentrum für Figurentheater geht die Theater-Projektserie „KOBA unterwegs“ an der Johannes-Kullen-Schule Korntal zu Ende.

Ermöglicht wurde „KOBA unterwegs“ durch den Fonds Soziokultur, die Albrecht-Auwärter-Stiftung, den Theaterpaten e.V., das FITz Zentrum für Figurentheater sowie den Förderverein der Johannes-Kullen-Schule.

Für die Theaterfassung von „Zickzackkind“ nach dem Jugendroman von David Grossmann mobilisiert die Initiative KOBA für Empathie Kunst und Theater noch einmal Mitwirkende aller fünf Projekte aus Korntal und Umgebung. Im Mittelpunkt der dramatischen Geschichte um einen dreizehnjährigen Jungen, der von seinem, ihm noch unbekannten, Großvater auf eine Abenteuerreise in seine eigene Vergangenheit „entführt“ wird, steht die Klasse 8b der JKS, die sich im Verlauf von vier Jahren und insgesamt sechs KOBA Projekten zu „Profis“ entwickelt hat. Insgesamt nehmen 18 Schüler*innen der Klassen zwei bis acht aus der JKS und den Klassen drei/ vier der Außenstelle Leonberg teil. Den Part der Erzählerin übernimmt ein Mitglied des, ebenfalls an der Förderung beteiligten, Theaterpaten e.V.

Um eine Weiterentwicklung und Verstetigung der Kooperation zwischen Initiative KOBA, FITZ! Zentrum für Figurentheater und Johannes-Kullen-Schule zum Wohl der Schüler*innen erreichen zu können, ist zum 31. Mai 2018 ein Antrag beim Ministerium für Wissenschaft Forschung und Kunst eingereicht worden. Für die Ausschreibung „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“ wurde das Pilot-Projekt „KOBA KOMP!PASS“ entworfen. Im Verlauf von zwei Jahren sieht es sechs Einzelprojekte für Schüler*innen, zwei Kolloquien für Kolleg*innen aus dem Fachbereich „Emotionale und soziale Entwicklung“, sowie zwei künstlerische Neuntklass-Abschlüsse vor, die mit einem „KOMP!PASS“ zertifiziert werden. Projektbeginn wäre im November 2018 mit der ebenfalls neu eingerichteten wöchentlich stattfindenden „Theatersprechstunde“.