Springe zur Navigation

Fritz-Wortelmann-Preis an Li Kemme

  • Likemme©thilo Neubacher

Der FRITZ ist der älteste Kulturpreis Bochums: Seit der Initiator Fritz Wortelmann (1902-1976) den Preis im Jahre 1959 ins Leben gerufen hat, verleiht das Deutsche Forum für Figurentheater und Puppenspielkunst (dfp) den FRITZ alle zwei Jahre im Auftrag der Stadt Bochum. Ausgezeichnet werden dabei Figurentheaterproduktionen des professionellen Nachwuchses, von Amateuren und Jugendclubs aus ganz Deutschland. Eine Jury kürt jeweils eine Gewinnerproduktion in den verschiedenen Kategorien. Die Gewinner*innen dürfen sich über 4000 € Preisgeld freuen oder bekommen die Chance, ihre Produktion im Rahmen des nächsten FIDENA-Festivals zu präsentieren.

In der Kategorie „Professioneller Nachwuchs“ kürte die Jury „Echo of an End“ von Li Kemme aus Stuttgart zur Top-Inszenierung.

»Li Kemme hat zehn faszinierende Apparaturen selbst entworfen und gebaut, mit denen sie in ihrer zwölfminütigen Installationsperformance „Echo of an End“ den Lärm in ihrem Kopf beendet. Mit imponierender Leichtigkeit und im direkten Dialog mit ihren Maschinen bewegt sie sich durch ihr mechanisches Kabinett. Da trifft die Apparatur, die sich selbst den Stecker zieht, auf die Idee eines Baggers, der sich selbst aufschaufelt. Die Maschinen beeindrucken in ihrer mechanischen Finesse, sie wachsen einem geradezu ans Herz. Und wenn dann am Ende die letzten Sandkörner aus dem Trichter gerieselt sind, tritt tatsächlich ein wirksamer Moment der Stille ein.«

Li Kemme wird am 1. Oktober mit ihrer Bachelorinszenierung »Ich bin gut isoliert« zu sehen sein.