Springe zur Navigation

Eine sichere Reise ins Land der Fantasie

Wilde und Vogel im Fitz mit „Songs for Alice"
erschienen am 12.11.2011 in Ludwigsburger Kreiszeitung
von Arnim Bauer

Stuttgart – „Songs for Alice“ ist eine Koproduktion des Fitz mit dem Lindenfels Westflügel Leipzig und der neueste Streich des Figurentheaters Wilde und Vogel. Im Fitz wurde die skurrile Performance um die Figuren von Lewis Carroll in „Alice im Wunderland“ und „Alice hinter den Spiegeln“ nun auch in Stuttgart gezeigt.

Wilde und Vogel stehen seit 20 Jahren für einen speziellen Stil des Figurentheaters. Schon die Tatsache, dass Charlotte Wilde als Musikerin und Michael Vogel als Figurenspieler fest zusammenarbeiten, legt den Grundstein für diese Art des Theaters. Nun sind Musik und Figurentheater sicher keine untrennbar verbundenen Elemente, aber Wilde und Vogel haben sie für ihre Vorstellungen dazu gemacht.

Ein Höhepunkt der Verbindung ist das unter der Regie von Hendrik Mannes entstandene „Songs for Alice“, das die Grenze zwischen Konzert und Theaterspiel aufhebt. Mal ist es Konzert, dann wieder Figurenspiel. Beides in bekannter Manier. Charlotte Wilde pflegt ihren Stil mit der E- Gitarre und der E-Geige, dazu kommt der formidable Kontrabassist Johannes Frisch. Und Michael Vogel spielt mit seinen Figuren. Manchmal entsteht dabei der Eindruck, dass die drei eher für und mit sich selbst spielen als für ein Auditorium. Dieses darf dabeisitzen und staunen über das, was hier im Lande der Fantasie sich abspielt.
Bühne ist dabei immer dort, wo Michael Vogel gerade steht. Drumherum ein chaotisches Panoptikum der eben nicht gebrauchten Figuren, einige Maschinen, die Geräusche machen, kurz eine Rumpelkammer mit Requisiten. Aber wenn Vogel eine Figur vom Haken nimmt, beginnt sie zu leben. Ob das nun die Grinsekatze ist oder das Weiße Kaninchen oder all die anderen Fantasiefiguren Carrolls, selten waren sie so charaktervoll sichtbar wie hier. Aber es sind auf dieser Bühne auch keine harmlosen Kinderfiguren. Es sind Gestalten mit Charakter, mit ihren dunklen Seiten, mit Ansprüchen, denen sich der Spieler zu beugen hat. Und Michael Vogel erweist sich als Dompteur dieser vielfältigen Gestalten. Dazu dann noch die Musik, ebenso charaktervoll wie die Figuren, mal eingängig, mal anstrengend, immer aber fesselnd.

Bei alledem sind die Geschichten, die hier verhandelt werden, eher banal. Einfach Geschichten von Figuren, von Charakteren und von musikalischen Gefühlen. Wilde und Vogel zusammen mit Fritsch meistern aber alle Klippen und haben so eine wundervolle Reise in ein prallgefülltes Land der Kreativität zu bieten.