Springe zur Navigation

Flucht aus dem Paradies der Schweine

erschienen am 06.04.2013 in Ludwigsburger Kreiszeitung
von Arnim Bauer

In Pork City leben 75000 Schweine. Glücklich, zufrieden und bestens versorgt. Ein Paradies eben. Diese Umstände zeigt das Basler Theater Vagabu in ausführlicher Breite im Stuttgarter Figurentheater FITZ unter dem Titel „Kreuzzug der Schweine“. Mit einer ganzen Menge von Schweinefiguren, große und kleine, die aus einer Art Haus herausschauen, illustrieren die drei Schweizer Puppenspieler, was sich ihr Mitstreiter Pierre Cleit-mann, der im schweinsrosa Lederanzug auftritt, da ausgedacht hat. Und es wäre dramaturgisch natürlich ein Jammer, wenn das alles wäre.

Nein, in dieser zum Teil harmlos daherkommenden, dann wieder stellenweise richtig ätzenden Satire geht es natürlich um anderes. Etwa um eine Ratte, klug, gewitzt und vor allem weit mehr als ein „Futterverderber“, als den sie Hans und Fleury, zwei ineinander verliebte und kastrierte Eber zunächst sehen.

Die Ratte verschafft den beiden den Trüffel der Erkenntnis und plötzlich kommen sie dahinter, dass das Paradies nichts anderes ist als eine perfekte Vorbereitung auf die Schlachtung. Panik erfasst die beiden. Was ist zu tun? Sie beschließen zu fliehen. Am besten in den Mittleren Osten, dort isst man kein Schweinefleisch.

Die beiden schön gestalteten Figuren brechen auf zu einem Kreuzzug – und das Spiel wird nun bizarr. Denn an jeder Station verlieren die beiden Gliedmaßen, bis so gut wie nichts mehr von ihnen übrig bleibt, als sie in Jerusalem ankommen. Und dort wartet dann auch noch der letzte Nackenschlag: Hier isst man zwar kein Schweinefleisch, aber man produziert sehr wohl Schinken für den Export.

Ein Stück zwischen Sarkasmus und Freude, zwischen naiver Fabel und surrealer Satire, das Isabell Starkbier in Szene gesetzt hat. Ein attraktives Stück, denn Handlung, Figuren und Inhalt liefern viel unterhaltsamen Stoff. Ein wenig spaßig, ein wenig boshaft und ein wenig nachdenklich, ja voller Melancholie. Der Besucher jedenfalls kann freudvoll in diese schweinische Welt eintauchen.