Springe zur Navigation

Geister mit viel Humor am Werk

Die Nacht des Gruseins im Figurentheater Fitz
erschienen am 17.05.2004 in Ludwigsburger Kreiszeitung
von Arnim Bauer

Stuttgart – Geister, Geisterbeschwörer, Unerklärliches, Geheimnisvolles: In die Welt der Schatten entführt die neueste Produktion im Figurentheater-Zentrum Fitz die Besucher. Eine „Nacht des Gruseins“ versprechen das Theater „Peppermind“ und das Materialtheater Stuttgart, die künftig gemeinsame Wege gehen wollen. Dieser erste jedenfalls führt zum puren Vergnügen der Zuschauer geradewegs in eine Welt, wo gar nichts normal ist. Fünf Menschen treffen sich, äußern Ängste und seltsame Vorstellungen. Und sie sind nicht einfach daneben, die merkwürdigen Dinge geschehen: Da tanzen Koffer über die Bühne, heben sich Tische und allerhand Geisterwerk und Parapsychologisches, untermalt von schaurigen Klängen der kleinen Band, widerfährt zwischen Personentheater, Materialtheater und Figurenspiel den Gestalten auf der Bühne.

Nicht der spektakuläre Effekt ist es, der hier überzeugen soll, sondern das fein gesponnene, eher leise hat Alberto Garcia Sanchez in seiner Regie betont. Nicht die bebende Gänsehautszene, sondern feine Schauer über den Rücken erzeugende Geschichtchen kennzeichnen die Szenefolge, gepaart mit einem fast immerwährenden Kichern im Publikum, denn die Geister, die hier am Werk sind, haben Humor.