Springe zur Navigation

Labor mit Kupferkesseln und Krokodilen

„Zirkus Sardam" im Figurentheater ein Experiment mit glücklichem Ausgang
erschienen am 02.04.2011 in Ludwigsburger Kreiszeitung
von Arnim Bauer

Stuttgart – Der russische Musikliebhaber und Poet, Daniii Charms, stand Pate bei der Produktion „Zirkus Sardam“, die das FITZ zusammen mit der Schaubude Berlin erarbeitet hat. „Experiment Z“ stand auch schon in den Programmen – und die Aufführung führt den Zuschauer dann auch tatsächlich in ein Experimentallabor.

Die Truppe um den Regisseur Hendrik Mannes und die Darsteller Florian Feisei, Anna Fregin und Christoph Hamann hat aus dem Stück wahrlich ein Labor gemacht. Da brodeln und dampfen die Töpfe mit bunten Essenzen, mit geheimnisvollen Verbindungen – theatralisch natürlich, rein theatralisch. Charms – Jahrgang 1905 – war ein Autor, der von sich selbst sagte: „Mich interessiert nur Quatsch, mich interessiert das Leben nur in seiner unsinnigen Erscheinung.“ So hat er 1937 in seinem Tagebuch notiert. Er war Mitglied bei den Oberiuten, zu seiner Zeit in Russland als literarische Rowdys bezeichnet und verboten.

Lassen wir es dabei, oftmals wird interpretiert, dass er mit seinen grotesken, absurden Schriften und Stücken den Nerv der Zeit besser traf als feinsinnige Darstellungen. Das ist heute nur schwer nachvollziehbar, und so beschränkt sich das Ensemble auch auf den Quatsch, die Interpretation wird dem Zuschauer überlassen. Dass es aber um Experimente geht, zeigen auch die zusätzlich montierten Texte, die einen nicht unwesentlichen Beitrag zu dieser Inszenierung leisten.
Der Betrachter erlebt so eine bizarre Welt mit Zirkusfiguren, aber auch mit Kupferkesseln, Krokodilen und einer Ratte. Forsch geht es zu, die Töpfe köcheln vor sich hin. Viel Lebhaftes reiht sich da aneinander, aber am Ende des fröhlichen Unfugs wird auch Idar: Das ist hier ein Labor, in dem alles Mögliche probiert wird. Freilich ohne wissenschaftlichen Ernst, sondern eher nach der ländlichen Prämisse: Wir machen das jetzt mal und schauen, was dabei rauskommt. In die Luft geflogen ist es aber keinesfalls.