Springe zur Navigation

Schlemmer auf der Spur

erschienen am 22.09.2008 in Stuttgarter Nachrichten
von Horst Lohr

„Carambolage“ im Figurentheater. – Der dunkle Raum wird beherrscht von einem aus dem Boden ragenden Block – Refugium eines Mannes, hier will er seinen künstlerischen Fantasien Gestalt geben. Doch die Realität fällt ihm in Form zweier riesiger Hände immer in den Arm. Irgendwann an diesem eindrucksvollen Abend wird ein riesiges Fratzengesicht mit neckischem Hütchen den Block erobern und die Verzweiflungsschreie des Mannes über seine Entwurzelung als Künstler und Mensch mit ohrenbetäubenden Klacken ersticken, assistiert von einer Klangcollage aus verfremdeter Hitlerhetzrede und Marschmusik.

„Carambolage“ nennen das Stuttgarter Wanke-Ensemble und das Figuren-Theater Tübingen ihre Annäherung an den Stuttgarter Maler, Bildhauer und Bühnenbildner Oskar Schlemmer. Als Ergebnis der Spurensuche entstand eine von Frank Soehnle und Enno Podehl inszenierte, großartig komplexe Synthese aus Wort, Musik, Tanz, Figurenspiel und Video.

Getaktet wird das Geschehen von den pulsierenden Klangbildern des Musikerduos Rat’n’X. Die kunstvollen Figuren, Objekte und Masken von Sylvia Wanke suchen die Nähe zu Schlemmers kühler Ästhetik, die den Mensch in die Geometrie des Raums stellt. Punktgenau folgt das Spiel von Karin Ould Chih und Robert Atzlinger dem federleichten Rhythmus der Aufführung. So etwa, wenn die beiden Spieler ironisch Plastikhalbkugeln zu Bauhaus-Sitzmöbeln umfunktionieren. Oder wenn sie den Künstler als Tanzfreund zitieren und eine Vielzahl langer Stäbe in exakten Linienstrukturen schweben lassen. Den Bühnenbildner Schlemmer zeigen die beiden, indem er uns seine Vorstellung von geometrischer Schönheit im theatralen Raum mit weißen Gummischnüren vorführt.

Am Ende fallen die Schatten der Nazidiktatur über die Szene: Wenn seine Werke zur „entarteten Kunst“ erklärt werden, klammert Schlemmer sich an seine Vision einer Erde von makelloser Ästhetik – eine riesige weiße Kugel. Indes ersterben die Schmerzensworte des Künstlers ungehört in einzelnen Lauten.