Springe zur Navigation

Ungemein treffendes Bild der menschlichen Seele

erschienen am 05.10.2015 in Ludwigsburger Kreiszeitung
von Arnim Bauer

Eine neue, die dritte Seite aus dem Katalog der großen Kränkungen der Menschheit schlägt das Figurentheater Meinhardt Krauss Feigl im Fitz auf. Beruft man sich schon beim Katalog selbst auf Siegmund Freud, so handelt diese dritte Seite direkt von den Entdeckungen des Psychoanalytikers, der das Unbewusste im Menschen, das animalische Es, das zusammen mit dem Ich und dem Über-Ich die Persönlichkeit ausmacht. Und so lautete der Titel dieser Seite im Fitz „Als ES über uns kam“.

Eine großartig gelungene Seite wird da präsentiert. In fesselnden Bildern wird die Psyche des Menschen beleuchtet und selten sind sie so treffend gelungen wie hier diesem Theater. Die Bühne bildet vor allem ein chiffonartig bespannter Kasten. In ihm und um ihn herum spielen Iris Meinhardt und Robert Atzlinger, zeigen sparsames aber punktgenau funktionierendes Bewegungstheater. Vor allem bietet dieser Kasten die Möglichkeit, mit Licht und Videoeinspielungen Illusionen zu projizieren und zu produzieren, wie sie passender nicht sein können.

Die Figuren stehen inmitten eines Verkehrsstroms auf einem Boulevard, Elefanten bewegen sich durch die Szenerie. Szenen werden aufgespalten oder überblendet. Wirr aber eben auch in einer unsichtbaren Ordnung entsteht ein Bild der Seele des Menschen, eine Parabel, wie es in unserem Inneren aussieht oder aussehen könnte. Frappierend ist dabei, dass die Texte zweitrangig sind. Vermutlich würden die Bilder, die hier so meisterhaft auf die Bühne gestellt werden, auch alleine die volle Wirkung erzielen.

Ein sehenswerter Abend

Es kommt zu einem ungemein harmonischen Zusammenspiel zwischen der ausgefeilten Darstellung von Iris Meinhardt und Robert Atzlinger, den Videoein-spielungen von Oliver Feigl und der Musik von Thorsten Meinhardt. Regisseur Michael Krauss ist es gelungen, diese einzelnen Komponenten zu einem spannenden Ganzen zusammenzufügen, zu einer echten Einheit zu machen. So ist hier ein Bild des menschlichen Seelenlebens entstanden, das wissenschaftliche Betrachtungen in Bilder der Kunst umsetzt. Mit Sicherheit sieht man hier die bisher reifste und gelungenste Arbeit dieser Theatertruppe, selbst wenn sie bisher schon interessante Projekte auf der Bühne verwirklichen konnte. Ein wahrhaft sehenswerter Abend.