Springe zur Navigation

Wissenschaftliche Thesen auf der Bühne verdeutlicht

erschienen am 15.06.2015 in Ludwigsburger Kreiszeitung
von Arnim Bauer

Teil zwei im „Katalog der großen Kränkungen der Menschheit“ im Fitz. Zum zweiten Mal in dieser Reihe wartet das Figurentheater Meinhardt Krauss Feigl mit einer künstlerischen Auseinandersetzung auf, die sich mit den auf Siegmund Freud zurückgehenden Thesen bezieht.

Die zweite Kränkung ist laut dem Papst der Psychoanalyse die biologische. Vor allem durch Charles Darwins‘ Erkenntnisse soll der Mensch seiner narzissti-schen Selbsteinschätzung getroffen worden sein, sein Bild der Einzigartigkeit zerstört durch die Tatsache, dass er eben nur eines unter vielen Tieren ist.Um diese Thematik dreht sich, was das Figurentheater mit „Der Zoo in uns“ auf die Bühne stellt. Der Gesamteindruck dessen, was die vielseitigen Künstler zeigen, ist nur schwer in Worten in seiner ganzen Dimension beschreibbar.

Vier Spieler und Tänzer um Iris Meinhardt, Michael Krauss als Regisseur, Oliver Feigl als Videokünstler und Thorsten Meinhardt als Komponist haben ein Gesamtkunstwerk geschaffen, dessen formale Besonderheit darin liegt, dass es sich einer Videotechnik bedient, die von den Spielern selbst beeinflusst werden kann, also deren Intuitionen und Aktionen flexibel zu folgen vermag. Das führt zu einem völlig neuartigen Geflecht aus Bewegung und Licht. Vor einem meist dunklen Hintergrund wird eine Evolutionsgeschichte zelebriert, die sowohl mystische Elemente zeigt, aber letztlich die Darwinschen Erkenntnisse verdeutlicht.

Die Darbietung ist auch künstlerisch sehr ansprechend. Es gelingt der Truppe, die neuen Möglichkeiten, die die Technik bietet, ganz in den Dienst der Sache zu stellen, sie zu nutzen für ein ausdrucksstarkes Spiel. Dabei ist eine Bildsprache entstanden, die es sich leistet, zuweilen sehr einfach, dafür direkt und verständlich zu sein. Wo die Spieler mit Tanz und Bewegung klare Zeichen setzen, unterstützt das Videospiel diese, abstrahiert aber auch und schafft neue Dimensionen ebenso wie mittels schlichter Texteinblendungen auch Erklärungen und Verdeutlichungen. Ein sehr konzentriertes Spiel obendrein, das auf seine Art eine wissenschaftliche These untermalt, verdeutlicht und mit ihr spielt.