Springe zur Navigation

Zauberhafte Mixtur: Lebensmittel spielen Shakespeare

Romeo und Julia von KAUFMANN & CO.
erschienen am 13.05.2007 in Berliner online Magazin

Shakespeare einmal ganz anders – in unglaublicher Wandlungsfähigkeit gelingt es Alexandra und Eva Kaufmann von der Figurentheatergruppe KAUFMANN & CO. die tragische Liebesgeschichte von Romeo und Julia mit großem Spielwitz auf die Bühne zu bringen. Wozu das Theater gewöhnlich 20 Schauspieler benötigt, das vollbringen die beiden „fast“ ganz allein. „Fast“ deshalb, weil in ihren Händen Gurken, Würstchen, Eier, und vieles mehr lebendig werden und vor unseren Augen eine Bühne voll bunter ungewöhnlicher Darsteller entsteht. So entsteigt Romeo einem Peperoniglas und zeigt, dass auch manche Peperoni mit Morgengymnastik den Tag beginnen. Gurken veranstalten einen Maskenball. In der berühmten Balkonszene schwören sich Romeo und Julia als Salz- und Pfefferstreuer beim runden Toastbrot-Mond, bei der rotierenden Mars-Tomate und bei in die Luft geschleuderten Gurkenstückchen ihre Liebe, um nur wenige der skurrilen Umsetzungsarten zu nennen. Trotz aller Komik, die dadurch noch gesteigert wird, dass die Lebensmittel der Shakespeareschen Verse mächtig sind, gleitet die Inszenierung nie in den Klamauk ab, und beeindruckt am Schluss selbst in ihrer Tragik. Wer hätte es gedacht, dass eine Wassermelone den dramatischen Tod des Liebespaares in sich tragen, und der Tod Romeos, von einer Peperoni gespielt, berühren kann? Sollte der ein oder andere ethische Zweifel an der Inszenierung, in der man „mit dem Essen spielt“, haben, so wird er zukünftig beim Verzehr seines Frühstückeies doch nicht umhin kommen, an die zauberhafte Liebesszene zweier sich pellender Eier denken zu müssen. Schön, dass einem, wie bei sonstigen „Kochtheaterstücken“, am Schluss kein Gericht zum Essen angeboten wird, denn diese Tragödie hat nichts Schönes sondern nur Abfall hinterlassen- und dieser wird, den für die Tragödie verantwortlichen Familien als Spiegelbild ihrer selbst, schließlich von den beiden Köchinnen aufgetischt.