Springe zur Navigation

Archiv des Buchstabens E


Inszenierung 0

hell und düster / droben und drunten / zwei kreaturen aug in aug / das spiel beginnt: / wildgewächse, menschenleiber, / äpfel, falsche schlangen, / lust, list, heimtücke und kein adam. / eine kraft, die stets verneint. / donnerschlag und … mehr


Inszenierung

Ein Figurenspiel über die Freude am Schenken nach einem Kinderbuch von Toon Tellegen

Eichhorn hat Geburtstag. Einen ganzen Tag lang schreibt es Einladungen, denn alle Tiere sollen kommen, aus den Wolken, dem Wasser, dem Wald und der Wüste. Und während es noch überlegt, ob es wohl keines vergessen hat, kommen jede Menge Zusagen … mehr


Inszenierung 0

Im Rahmen des Interkulturellen Festivals „Made in Germany 2013„ Lydia lebt seit kurzer Zeit in NYC. Sie kann kaum noch die Unikosten aufbringen und ihr Schuldenberg wächst. Als Lydia ihrem Freund Troy von der Idee erzählt, Leihmutter für ein reiches, … mehr


Inszenierung

Im Herbst 2017 präsentierte der 3. Jahrgang des Stuttgarter Studiengangs Figurentheater unter dem Titel „Doppeltes Spiel“ einen in seiner Vielseitigkeit und Eigenwilligkeit grandiosen Parcours von Kurzformaten. Sieben Studierende haben sich zum Abschluss ihres Studiums zum Tangram-Kollektiv vereinigt. „Der Fisch im … mehr


Inszenierung 0

Sengende Wüste. Sonne und heißer Wind. Durst! Und dieser Sand zwischen den Zähnen! Boltan, der mächtige Löwe, ist schwermütig. Da trifft er auf das freundliche Kamel Murat. Bleibt die Frage: Fressen oder reden. Doch unter sanften Celloklängen keimt Freundschaft zwischen … mehr


Inszenierung 0

von Charles Way (aus dem Englischen von Uwe Dethier)
Ausgezeichnet mit dem "Writers Guild Award "für das beste Kinderstück"

Der grummelnde Bauer Bob und seine missmutige Frau Betty leben schon so lange sie denken können alleine auf ihrem Bauernhof. Über das tägliche Kühe melken, Eier sammeln und Schafe zählen haben sie vergessen, wie man feiert und das Leben genießt. … mehr


Inszenierung 0

„Eine Frau und ein Mann finden einen Bären. Sie nehmen ihn zu sich und lieben ihn so, wie man kleine Bären nun mal liebt. Sie bauen ihm ein Haus, richten es ein mit Tisch und Stuhl, mit Bett, Fernseher und … mehr


Inszenierung

Eine Expedition ins Reich der Phantasie. Objekttheater, fast ohne Worte, magisch und komisch.

Ein Loch ist meistens rund. Es wiegt nichts und hat keinen Namen. Aber es gibt immer eins irgendwo. Einfach so, ohne Grund. Man findet es in der Socke, im Käse und selbst in der Luft. Will man es anfassen, greift … mehr


Inszenierung 0

Vor uns ein Strand, dahinter in scheinbar greifbarer Nähe das Meer. Am Strand eine Ansammlung von Steinen, Muscheln, Seilen, Treibholz. Dazu Meeresrauschen, in das sich langsam Töne mischen – Möwengeschrei, eine Schiffssirene, das Rollen der Koffer über Pflastersteine, Pferdehufe. Ein … mehr