Springe zur Navigation

Archiv des Buchstabens H


Inszenierung 0

Eine Huldigung an die bezopfte Heldin der Almen irgendwo „zwischen echter Alpenliebe und Trash“. Wie Stehaufmännchen erscheinen die Romangestalten aus multifunktionalen Kisten heraus und lassen unsere Phantasie Purzelbäume schlagen mit ihren schrägen Sprüchen und Aktionen. Es wird gejodelt und gesungen, … mehr


Inszenierung 0

„Welch ein Getue um ein Haus. Ich schaue zum Himmel, denke „Wolkenheimat!“, und das genügt mir.“
(Peter Handke, „Über die Dörfer“)

Willkommen im Hirn & Heimat Archiv! Leeren wir die Hosentaschen! Schauen, was wir haben: Heimat. Riecht süß oder herb, klingt immer zu fern, zu leise. Ist gefundene Heimat schon verloren? Ort, den es nicht gibt? Stillstand, den es nicht gibt? … mehr


Inszenierung

Nach Siegfried Lenz' berühmtem Buch "So zärtlich war Suleyken"

Willkommen! Machen Sie es sich gemütlich!  Eine Museumsführerin begrüßt ihre Gäste im „Heimat.Museum“, diesem besonderen Ort voller skurriler Geschichten fernab der hektischen, rastlosen Stadt. Und wie sie erzählt! Immer mitten hinein in die Welt hinter Wald und Feld, und hin … mehr


Inszenierung 0

Seit seiner Entwicklung 1980 hat dieses berühmte Solostück Preise in Australien, Ungarn und ein „Citation of Excellence“ der Union Internationale de la Marionette gewonnen.


Inszenierung 0

von Lothar Trolle

„Und jetzt erzähle mir das Märchen von dem Kind, das an diesem Nachmittag allein in seiner Wohnung sitzt und nicht weiß, was tue ich nun vor lauter Langeweile“ Eine Gruppe Jugendli-cher streift durch die öden Straßen ihrer Stadt und gerät … mehr


Inszenierung 0

nach einem Kinderbuch von Peter Cohen und Olof Landström

Herr Bohm denkt viel über die Geheimnisse des Lebens nach. Er fragt sich unter anderem: Wie kommt es, dass Fische nicht an Land leben können? Könnte es vielleicht sein, dass sie eigentlich nur aus alter Gewohnheit im Wasser leben? Vielleicht … mehr


Inszenierung 0

Eine Geschichte über die Liebe

Gegensätze ziehen sich an, auch in dieser Geschichte, die mit „Es war einmal…“ beginnt: Herr Dickbauch, ein gemütlicher, runder Frosch, isst am liebsten Marzipan. Ganz anders steht es da mit seiner Frau: „Frau Dünnebein aß Saures nur und war so … mehr


Inszenierung

Nach dem Bilderbuch von Sebastian Meschenmoser

„Eines Morgens erwachte der Bär, weil ein SELTSAMES WESEN auf seinem Kopf saß.“ Oh, Mann! Es war nicht braun oder rot, nicht weich und fellig, es hat keinen schönen buschigen Schwanz oder Stacheln. Es war blau! Blau und fremd, und … mehr


Inszenierung 0

Nach dem Bilderbuch von Sebastian Meschenmoser

Wer kennt es nicht, das Warten auf den ersten Schnee im Winter? „Der Winter ist wunderschön“, hat der Bock Herrn Eichhorn erzählt. „Es fallen Schneeflocken aus dem Himmel und alles wird weiß“. Deshalb beschließt Herr Eichhorn in diesem Jahr auf … mehr


Inszenierung 0

Theater für die Allerkleinsten

Hereinspaziert! Meine Damen und Herren, liebes Publikum! Lassen Sie sich entführen – in eine kleine fantastische Welt von Herrn und Frau Sommerflügel und ihrem Zirkus. Ein Koffer voll Licht, eine vergebliche Schmetterlingsdressur, eine zarte Liebesgeschichte zwischen einem Wal und einem … mehr