Springe zur Navigation

Archiv des Buchstabens M


Inszenierung

Von William Shakespeare

Lady Macbeth und ihr Mann sind ehrgeizig: Sie wollen an die Macht, koste es was es wolle. Dafür begehen sie auch einen Mord. Und je mehr Macht sie haben, desto mehr Angst haben sie, sie zu verlieren. Und so geht … mehr


Inszenierung 0

Nach "Macbeth all'improvviso" von Gigio Brunello und Gyula Molnàr

Der Puppenspieler, von Ehrgeiz besessen, plant eine Aufführung von Shakespeares „Macbeth“. Als seine alten Kasperpuppen erfahren, dass sie nicht mitspielen dürfen, kommt es zum Aufstand: Hinter dem Rücken des Puppenspielers beginnt das Ensemble auf eigenes Risiko mit der Tragödie. Doch … mehr


Inszenierung

„fair is foul and foul is fair“, der berühmte Satz der Hexen fällt und ist Startschuss für das ständige Vertauschen von Personen, Inhalten und Symbolen. So wird der Held Macbeth auf dem Höhepunkt seines Ansehens zum Deppen, der Krieg wird … mehr


Inszenierung 0

„Wenn ich das Zwanzigste Jahrhundert zusammenfassen sollte, würde ich sagen, es hat die größten Hoffnungen geweckt, die die Menschheit je hatte und es hat alle Illusionen und Ideale enttäuscht.“ (Yehudi Menuhin) Es geht schlicht um das letzte, das 20. Jahrhundert: … mehr


Inszenierung 0

Alles Gescheite ist schon gedacht worden, man muss nur versuchen, es noch einmal zu denken

Die einen sagen, dies sei schlicht ein Stück über das Erinnern. Andere: „Unglaublich, auf wie viele Arten wir einander das Notwendige nicht sagen können!“ Wieder ein anderer ergänzt, es gehe um Männer und Frauen, was sie trenne und verbinde, das … mehr


Inszenierung 0

Alles Gescheite ist schon gedacht worden, man muss nur versuchen, es noch einmal zu denken.

Am Ende von Goethes Spätwerk „Wilhelm Meisters Wanderjahre“ steht eine Reihe von Aphorismen aus dem gedachten Archiv einer „ältlichen, wunderwürdigen Dame“ namens Makarie. Ihr Name steht für Weisheit und Glückseligkeit. Daher muss sie nebelhaft bleiben. Und die Geheimnisse des Lebens, … mehr


Inszenierung

Man nehme sich eine Liebe, entreiße sie den garstigen Händen der Erzeuger, entführe die Liebe einmal um die Welt und schaue dann, was davon noch übrig geblieben ist. Die Liebe trägt den Namen Theater. Ihre Überbleibsel wurden neu geformt, schonend … mehr


Inszenierung

Als Einstieg in ihr 4-jähriges Studium des Figurentheaters an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst erarbeiten die Studierenden in jeweils 7-minütigen Solos ihr „Manifest“. Es ist eine Art Standortbestimmung, eine Stellungnahme, die sie hier liefern. Mit welcher Vision beginnt … mehr