Springe zur Navigation

Corazón – Corazón

Ein Stück über die Unsterblichkeit des Theaters
Bettini, Kasoka, Molnàr (IT)

Niemand erzählt so spielerisch leicht, verführerisch und gewitzt wie Molnár und Bettini. „Corazón – Corazón“, benannt nach dem bekannten Liebeslied von Chavela Vargas, ist von der wahren Geschichte der Signora Morlupi inspiriert, einer Schauspielerin aus Rom (deren Name erfunden ist), die mit eigenen Händen ihr Theater erbaute und liebte, obwohl die Zuschauer ausblieben. Mit eigenen Händen! „Signora Morlupi ist verrückt!“„Nein! Das ist Leidenschaft.“ „Sie hat sich einen Palast aus Illusionen erbaut.“ „Aber nein! Dies hier ist ein Theater.“ „Niemand besucht mehr das Theater. Wozu nur die ganze Mühe?“ „Corazón – Corazón“ erzählt vom innersten Kern, dem Herzen des Theaters. Und davon, warum sich das Leben im Theater so gut aufgehoben fühlt, selbst wenn der Tod der einzige Zuschauer ist. Was soll´s? Er ist doch neugierig und verpasst nicht eine Aufführung.

In deutscher Sprache.

Corazón – Corazón“ ist eine Neufassung der Inszenierung „Oma Roma“, die Gyula Molnàr schon 2002 mit der Berliner Formation Kasoka in dramaturgischer Zusammenarbeit mit Francesca Bettini entwickelt hatte.

Bettini und Molnàr haben in den letzten zweieinhalb Jahrzehnten eine ganz eigene Theatersprache entwickelt. Sie sind vor allem Spurenleger und Spurenleser. Sie hören den Menschen und den Dingen zu, geben ihren Geschichten Raum, schaffen Verbindungen zwischen Subjekt- und Objektwelt, zwischen Einzelschicksal und Geschichte, lassen aber dabei stets Raum für Leerstellen. Diese Leerstellen beteiligen den Besucher an der Spurensuche, geben ihm Raum für eigene Gedanken, Assoziationen und Interpretationen. Sie sind zugleich Zeichen für etwas, das vergangen ist und für etwas, das sein könnte. Sie geben Raum für Erinnerung und für Utopie.

Herrlich intelligent, kultiviert, sanft, kräftig und belebend.“ (Gazzetta di Parma)

Preise: 20,- (Erw.) 15,- (erm.) / Frühbucher bis einschließlich 16. Januar: 17,- (Erw.) 13,- (erm.)