Springe zur Navigation

Der Zoo in uns

Katalog der großen Kränkungen der Menschheit Teil 2
  • Zoo Probe4
  • Zoo Probe3
  • Zoo Neu6
  • Zoo Neu5
  • Zoo Neu4
  • Zoo Neu3
  • Zoo Neu2
  • Zoo Neu1
Meinhardt Krauss Feigl, Stuttgart

Die großen Kränkungen der Menschheit nach Sigmund Freud bilden den roten Faden einer Tetralogie des Stuttgarter Theaterensembles Meinhardt Krauss Feigl. Freud hatte drei historische Kränkungen des menschlichen Selbstbewusstseins diagnostiziert: Die sogenannte »kosmologische Kränkung« am Anfang des 16. Jahrhunderts durch Kopernikus‘ Entdeckung, die Erde sei nicht der Mittelpunkt des Universums, die »biologische Kränkung« durch Darwins Entdeckung, der Mensch sei nicht gottgeschaffen, und die »psychologische Kränkung« schließlich durch Freud und seine Libidotheorie. Im Lauf der Zeit wurden diese Liste von zahlreichen späteren Autoren variiert und ergänzt.

Den vierten, über Freud hinausgehenden Teil der Inszenierungsreihe wird sich – aller Voraussicht nach – auf die »technologische Kränkung« konzentrieren, die Entmündigung des Menschen durch die von ihm selbst geschaffenen, ihm kräftemäßig und, in absehbarer Zeit, auch mental überlegenen Technik.

In ihrer unverwechselbaren Bühnensprache aus hochentwickelter Projektionstechnik und Choreographie wagen vier TänzerInnen in den wimmelnden Untergrund menschlicher Phylogenese. Im Zusammenspiel mehrerer Körper entstehen und vergehen Chimären der Evolution. Spieler und Körper sind hierbei ebenso Material wie auslösende Kräfte, Wirklichkeit und Bild verfließen. Was entsteht, beginnt zu kämpfen, ein Spiel, dessen Erfindungsreichtum keine Grenzen gesetzt sind.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://vimeo.com/128122499

DIe Inszenierung arbeitet mit einer speziell auf die Produktion angepassten Videotracking Software mit Infrarotkamera der Berliner Medien-Spezialisten PMD-ART.

Koproduktion mit dem FITZ! Stuttgart, dem Lindenfels Westfügel Leipzig und
PMD-Art Berlin und dem Naturkundemuseum Stuttgart
Wissenschaftliche Begleitung: Dr. Arnold Staniczek

Gefördert durch die Konzeptionsförderung der Stadt Stuttgart, das Zentrum für Figurentheater Stuttgart, den Landesverband Freier Theater Baden-Württemberg e.V. und den Fonds Darstellende Künste e.V.