Springe zur Navigation

Hundeherz

Versuch einer Wiederbelebung. Ein tierisches Figurentheaterprojekt.
Figurentheater und Animationsfilm
  • Hundeherz ©juliapogerth6
  • Hundeherz ©juliapogerth5
  • Hundeherz ©juliapogerth4
  • Hundeherz ©juliapogerth3
  • Hundeherz ©juliapogerth2
  • Hundeherz ©juiapogerth1
Vanessa Valk, Freiburg

„Warum sind wir hier?“ Die Frau auf der Bühne war immer „Die mit dem Hund“. Jetzt fehlt der Hund. Der Hund ist tot. „Lebt der Hund in mir weiter?“ Es beginnt eine theatrale, persönliche Reise ins Innere des Hundeherzens, das doch kein anderes ist, als das eigene. Die Frau durchstreift seine Räume und stößt dabei – wie könnte es anders sein? – auf die ganze Welt. Inspiriert durch den Film „HEART OF A DOG“ der amerikanischen Performance-Künstlerin, Musikerin und Filmregisseurin Laurie Anderson, in dem sie biografische Geschichten mit Musik, gezeichneten Animationen und bearbeiteten 8mm-Filmen zu einem ungewöhnlichen und witzigen Essay verwebt.

Nach dem preisgekrönten Stück „Seule au Bain“ ist“ „Hundeherz“ die zweite Zusammenarbeit von Vanessa Valk und Frank Soehnle.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

PHA+PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vcGxheWVyLnZpbWVvLmNvbS92aWRlby8zNTU3MTE3NDkiIHdpZHRoPSI2NDAiIGhlaWdodD0iMzYwIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPSJhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4iPjwvaWZyYW1lPjwvcD4=

Hundeherz Trailer from Vanessa Valk on Vimeo.

PRESSE:

 »Mit den Filmen von Tine Beutel und der Musik von Johannes Frisch ist ein spannendes Spiel entstanden, großartig inszeniert von Frank Soehnle mit den Emotionen und Sichtweisen, das sowohl technisch brillant als auch emotional packend diesen Hund in der Person des Menschen weiterleben lässt..« (Arnim Bauer, Ludwigsburger Kreiszeitung)

»Eine aberwitzige, höchst amüsante Reise, die Vanessa Valk in ihrer Solo-Performance unternimmt. Gemeinsam mit dem Regisseur Frank Soehnle, der Videokünstlerin Tine Beutel, dem Musiker Johannes Frisch sowie fantastischen Figuren aus der Werkstatt von Vanessa Valk und Arne Bustorff werden reale Räume ins Surreale durchstoßen.«  (Brigitte Jähnigen Stuttgarter Zeitung/Stuttgarter Nachrichten: )