Springe zur Navigation

Nachtkonzert – Le Grand Pas de deux

Ein Duett von Frank Soehnle, Figurenspieler und Jesper Ulfenstedt, Kontrabassist
  • Nachtkonzert3
  • Nachtkonzert2
  • Nachtkonzert1
  • Nachtkonzert4
  • Nachtkonzert6
  • Nachtkonzert9
  • Nachtkonzert10

Die grundlegende Idee hinter dem Projekt ist die Interaktion zwischen zwei Personen, zwischen Instrument und Figur und zwischen Musik und Bewegung. Die Kompositionen spannen einen Bogen von Barock über Atonalität bis hin zum Jazz. Die Auftritte der Figuren ermöglichen dem Zuschauer auf eine einzigartige Weise mit der Seele der Musik in Kontakt zu treten.
Frank Soehnle hat aus verschiedenen Materialien, Formen und Führungstechniken Figuren und Bildsprachen entwickelt, die mit den Musikstücken auf unterschiedlichste Art kommunizieren. Sie verstärken die musikalische Aussage, verbinden sich mit den Kompositionen oder kontrastieren sie und ermöglichen eine neue Wahrnehmung der Musik.
Die thematische Anknüpfung dieses Nachtkonzertes an die Form der „Nocturnes“ spiegelt sich in den Figuren und erschafft einen nächtlichen Kosmos aus Träumen und Schimären, Schatten und Phantomen.

Programm
Antonio Bibalo (1922-2008): Invenzione evolutiva per Solo Contrabasso (9’)
Annibale Mengoli (1851 – 1895): Konzert Etüden Nr. 4 (2’)
Hans Werner Henze (1926-2012): S. Biagio 9 Agosto ore 1207 (7‘)
Teppo Hauta-aho (*1941): Kadenza (8‘)
Carl Friedrich Abel (1723-1787): Sonate (9‘)
Jean Françaix (1912-1997): Theme Varié (12‘)
Frank Proto (1941*): 1963 (3’)
Evert Taube (1890 – 1976): Nocturne (2’)

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://www.youtube.com/watch?v=ZIk6RnYAC3o

Jesper Ulfenstedt wurde in Eskilstuna (Schweden) geboren und erhielt im Alter von neun Jahren seinen ersten Kontrabassunterricht. Nach vier Jahren an der Königlichen Musikhochschule in Stockholm wurde er in die Klasse von Duncan McTier an der Royal Academy of Music in London aufgenommen. Als mehrfacher Preisträger der Academy erhielt er nach zwei Jahren sein Diplom und als zweiter Bassist in der Geschichte des Instituts die Ehrenauszeichnung DipRAM. Zahlreiche Engagements in verschiedenen Orchestern schlossen sich an, u.a. beim London Symphony Orchestra, der English National Opera sowie der Königlichen Dänischen Oper. Im Jahr 2000 wurde Jesper Ulfenstedt stellv. Solobassist im BBC Philharmonic Orchestra. Nachdem er von der französischen auf die deutsche Bogentechnik gewechselt hatte, absolvierte er ein Konzertexamensstudium an der Musikhochschule Hannover bei Peter Pühn. Über eine Stelle im Berliner Sinfonieorchester führte sein Weg schließlich im August 2003 in die Kontrabassgruppe der Münchner Philharmoniker. (Quelle: Münchner Philharmoniker)