Springe zur Navigation

Passion der Schafe

  • Passion3 Heinrich Hesse
  • Passion2 Heinrich Hesse
  • Passion1 Heinrich Hesse
  • Passion4 Heinrich Hesse
  • Passion5 Heinrich Hesse

„Das Wort ist Gesetz, und ich bin das Wort. Der Anfang und das Ende“. Seit Jahrhunderten haben Menschen göttliche Worte gehört, haben sie aufgeschrieben

und interpretiert. Viele glauben daran, viele hadern damit, viele leiden darunter.

Eine kleine Gruppe anonymer Atheisten macht sich daran, das Leben Jesu im Theater nachzuspielen. Jeder aus einem ganz persönlichen Grund und aus einer ganz eigenen Perspektive. Wie eine Herde verlorener Schafe wandeln sie durch die altbekannte Geschichte und lassen auch diejenigen zu Wort kommen, die von der Bibel vergessen wurden, die Frauen, die Gegenstände und die Tiere. Sie spielen mit Blickwinkeln, Wahrheiten und Deutungsansätzen, lassen Gott und den Teufel aufeinander treffen und retten zum Schluss das, was die Menschheit zusammenhält: Mitleid, Liebe und Erbarmen.

»Die sieben Darsteller stürzen die Bühne in ein perfekt choreografiertes Chaos und entwickeln als Experten des Komödiantischen wunderbar clowneske Spitzen gegen blinde Gläubigkeit und religiöse Ekstase«. (Stuttgarter Nachrichten)

»Ein Spiel um Glaube, Hoffnung, Liebe, das Erinnerungen an Monty Python wach werden lässt und mit begeistertem Beifall aufgenommen wurde.« (Magdeburger Volksstimme)
Seit 2004 arbeiten Sigrun Kilger, Annette Scheibler, Hartmut Liebsch und Alberto García Sánchez gemeinsam als Ensemble Materialtheater. Im selben Jahr wurden sie mit der dreijährigen Konzeptionsförderung der Stadt Stuttgart ausgezeichnet. Die Grundkoordinaten der EMT-Produktionen: Eine politischer Theateransatz, Humor, Ironie, Internationalität und die Lust zur Auseinandersetzung mit immer neuen künstlerischen Partnern.