Springe zur Navigation

Spleen

Charles Baudelaire: Gedichte in Prosa
  • Spleen Pogerth 3 Helmut Pogerth
  • Spleen Pogerth 2 Helmut Pogerth
  • Spleen Foto Erich Malter Erich Malter
Figurentheater Wilde & Vogel, Leipzig

Michael Vogel zählt zu den weltweit gefragten Figurentheaterspielern und -regisseuren. Charlotte Wilde ist eine der eigenwilligsten und erfahrensten Theatermusikerinnen Deutschlands. Ihre Produktionen (u.a. „[exit“, „Toccata“, „Maria auf dem Seil“, „Der Hobbit“, „Sommernachtstraum – reorganisiert“) gehören zu den Highlights dieser Sparte. Inspirationsquelle dieser Inszenierung ist einer der Meilensteine der literarischen Moderne: Charles Baudelaires Prosagedichtzyklus „Der Spleen von Paris“.

Radikal subjektiv beschreibt der französische Dichter die dunkle Seite der Moderne, das Scheitern von Menschen und Utopien, die Sehnsucht nach dem Leben, der Erotik, dem Tod. So entstand ein sinnlich-subversives, hoch musikalisches Gespinst, ein assoziativer Reigen einzelner Bilder, Songs und szenischer Miniaturen, bewohnt und beherrscht durch Figuren von „umwerfender Ausdruckskraft“ (LV) – zarten, verletzlichen, wollüstigen, todmüden und lebensgierigen Protagonisten einer untergehenden, düster-schönen Welt.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: http://www.youtube.com/watch?v=TyapQp7FPtc

Gewinner des Sonderpreises für herausragende Leistung beim Stuttgarter Theaterpreis 2007

Preis für Charlotte Wilde für die beste Music beim XVI. Internationalen Figurentheaterfestival „Spotkanie“ in Torun verliehen vom polnischen Radiosender PiK.

Großer Preis für die beste Vorstellung beim IV. Internationalen Figurentheaterfestival in Warschau.

Gewinner des GRAND PRIX OF THE FESTIVAL sowie des Kritikerpreises auf dem 23. Internationalen Puppentheater-Festival im polnischen Bielsko-Biala.