Springe zur Navigation

Vom Fischer und seiner Frau

  • Fischer Und Frau

Flaute bei den Fischers. Eigentlich ist Herr Fischer wunschlos, irgendwo aufgehängt zwischen ja und nein und warum nicht. Leichtes Spiel für seine Frau, die sehr genau weiß, was sie will. Wenn sie nur könnte. Fischen im Trüben also. Ein dicker Fisch an der Angel eröffnet die Möglichkeit zur Veränderung: ein verzauberter Butt, der Wünsche erfüllen kann. Frau Fischer wird schließlich Königin. Warum auch nicht? Königin oder König darf schließlich jeder sein. Aber Kaiser? Oder gar… Wo ist die Grenze? Herr Fischer fühlt Unbehagen. Das Klima wird rauher. Eine clowneske Betrachtung über große Themen: das Wünschen, die Liebe und das Glück. Für Kinder und Erwachsene.
„Pavel Möller-Lück ist ein Theaterglücksfall. Er macht aus dem moralischen Märchen um die
Unbescheidenheit von Fischers Weib ein Kabinett-, mehr noch ein Kabarettstück von Feuerwerkscharakter. Den Fischer spielt er selber, die frustrierte Ilse ist ein Püppchen, von dem er sich gern beherrschen lässt, all die Kataloghäuser und Paläste und Throne wachsen aus den Kisten auf der Schiffsplankenbühne. (…) So entsteht eine Vorstellung, die niemals auf Kosten der Kinder ihre Späße treibt, in der aber auch die erwachsenen Zuschauer voll und ganz auf ihre Kosten kommen.“(Süddeutsche Zeitung)
Das Oldenburger Theater Laboratorium wurde 1995 von der Absolventin des Stuttgarter Studiengangs Figurentheater Barbara Schmitz-Lenders und dem Schau- und Figurenspieler Pavel Möller-Lück gegründet. Die Theatermacher finden ihren künstlerischen Ansatz darin, Geschichten und Geschichte mittels der kleinen Momente, Gesten und Dinge zu erzählen.