Menü

Figurentheater Maren-Kaun, Mannheim

Der Bau

Die Städte wachsen, Hunger und Arbeitslosigkeit greifen um sich, die Zeit rast, Reizbarkeit, Erschöpfung und Schuldgefühle, nie genug zu leisten, sind allgegenwärtig, die Menschen fühlen sich wie gelähmt: Anfang des 20. Jahrhunderts litt Europa unter den Folgen der Neurasthenie, einer Nervenschwäche ähnlich dem Burnout. Franz Kafka und Daniil Charms haben diese Gefühle in ihren Erzählungen eingefangen. Frei nach ihren Erzählungen und Texten setzt sich das Theater Maren Kaun mit Sehnsüchten, Nöten, Ängsten und Verlangen in einer sich immer schneller drehenden Welt auseinander.
(1914 hielt man die Erfindung der Taschenuhr für einen der Übeltäter, denn der Mensch blickte andauernd auf seine Uhr um sich bloß niemals zu verspäten.)

Idee, Spiel, Ausstattung: Maren Kaun | Musik: Johannes Frisch | Regie: Maren Kaun, Inka Neubert, Vanessa Valk, Christian Glötzner, Frank Soehnle

Gefördert durch Sonderprogramm Konfiguration aus Fonds DaKu, dem Kulturamt der Stadt Mannheim und dem Laft BW

Mi 10.03.21 20:30
FITZ!
Do 11.03.21 20:30
FITZ!
Fr 12.03.21 20:30
FITZ!

Info:

Dauer: 60 Minuten

Geeignet für: Für Erwachsene

Informationen zu Karten / Ermäßigungen / Reservierungen