Springe zur Navigation

Fitzgerald Kusz: Die Götter-Soap

frei nach Ovid
  • Goettersoap Missbach3 Jutta Missbach
  • Goettersoap Missbach2 Jutta Missbach
  • Goettersoap Missbach1 Jutta Missbach
Thalias Kompagnons, Nürnberg / D

Einst erschufen die Götter die Menschen zu ihrer Unterhaltung. Die Menschen wiederum erschufen einst das Fernsehen zu ihrer Unterhaltung. Die Lieblingssendung von Philemon und Baucis, dem legendär zufriedenen alten Ehepaar, ist „Olymp“. Eines Tages bekommen sie von ebendort unerkannten Besuch. Und laden die Götter zu einem gemeinsamen Fernsehabend ein. Mit fatalen Folgen . . .

Ein heiter-philosophisches Wechselspiel aus Fiktion und Wirklichkeit, Mythologie und Moderne, (…) mit viel Witz und einschlägigem Frankenkolorit durchwirkt. (Nürnberger Nachrichten)

Der Kusz-Text ist von so raffinierter Einfalt und einfältiger Raffinesse, dass der Zuschauer getrost auch unbelesen erscheinen darf. (…) Tristan Vogt liefert in seinem Solospiel eine Glanzleistung beim Wechsel zwischen Stimmlagen, Requisiten, mimischen Details und sparsam eingesetzter Musik. (Nürnberger Zeitung)

„Allmächd, doud des goud“- Thalias Kompagnons begeistern mit Fitzgerald Kusz’ „Götter-Soap“ (Bayerische Staatszeitung)

… ein kleines Meisterwerk… (Mainpost)