Springe zur Navigation

Dornröschenfantasie im Figurentheater

erschienen am 02.10.2006 in Stuttgarter Nachrichten
von Horst Lohr

Gelangweilt leiert die Tonbandstimme eine Inhaltsangabe des Märchens herunter. Wie­ der und wieder will das kleine Mädchen in seinem königlich breiten Himmelbett die Ge­ schichte von der verwunschenen Prinzessin hören. Frei nach den Gebrüdern Grimm ent­ wickelten Anne-Kathrin Klatt und Michael Miensopust (er führt auch Regie) ihr fanta­sievoll-komisches Spiel um ein sich selbst überlassenes Kind, das seine eigene Dornrös­ chen-Welt erfindet. Von einer feuerroten Tüllwolke umrauscht taucht die böse Fee auf. Ein riesiger Blumenstrauß verwandelt sich in ein uraltes Burgfräulein. Aus dem überbehüteten Baby Dornröschen, einem zarten Rosen- und Fingerpüppchen, wächst ein verzogener Teenager, der tobt hilflos gegen eine blasierte Erwachsenenwelt an. Live begleitet von Christian Eremias geheimnisvoll-raunenden Gitarrenklängen zieht Figurenspielerin Klatt alle Register ihres Könnens, um mit Stimme, Puppen und Objekten eine Vielzahl skurriler Charaktere auf die Bühne zu holen.